Higurashi no Naku Koro ni Wiki
Advertisement


Satoko fehlt schon eine ganze Weile in der Schule. Keiichi ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, was mit Satoko los ist und was für Ereignisse bald geschehen werden.

Auf dem Schulhof trifft Keiichi erstmals auf Kuraudo Oishi. Dieser verlangt mit Satoko zu sprechen. Da Keiichi keine Antwort gibt, fragt Oishi zwei junge Mädchen. Oishi macht Keiichi klar, dass er sich keine Feinde suchen soll, und packt Keiichi schmerzhaft an der Schulter. Da unterbricht Irie das "Gespräch". Im Krankenzimmer der Schule erfährt Keiichi von Irie mehr über Satokos Familie. Von Okamura und Tomita erfährt Keiichi, dass Satokos Onkel Teppei zurückgekommen ist. Wie sich noch herausstellt, lebte Teppei nach dem Tod seiner Frau, die am Tag des Watanagashi-Fests totgeschlagen wurde, mit seiner Geliebten in Okinomiya - vermutlich da er Angst hatte, selbst von Oyashiro-samas Fluch heimgesucht zu werden. Aber das Verhältnis endete und es wird vermutet, dass Teppei von seiner Freundin rausgeworfen wurde und daher wieder in Hinamizawa ist. Auf dem Weg zu Satoko trifft Keiichi auf Irie und Satoko, die bei ihm im Auto sitzt, nachdem sie einen Haufen Einkäufe für ihren Onkel gemacht hat. Es handelt sich um Knabberzeug, Zigaretten und Alkohol. Als Satoko sich dem Haus nähert, brüllt ihr Onkel sie an, er solle sich beeilen. Er spielt drinnen mit ein paar Freunden Mahjongg. Keiichi ist wütend darüber, dass er Satoko sich währenddessen mit den Einkäufen abschleppen lässt.

Er ist aber erst recht geschockt, als er sieht, dass Satoko am ganzen Körper Blutergüsse hat. Und er weiß genau, wer ihr das angetan hat. Satoko bedankt sich bei Keiichi für dessen Hilfe und sagt, dass er ihr neuer "Nii-nii" sei. Keiichi verspricht ihr, er werde sie nie verlassen wie Satoshi. Nachdem Satoko die Einkäufe für Teppei ins Haus gebracht hat, erzählt Irie Keiichi, dass Satoko denkt, dass das Überstehen der Grausamkeiten ihres Onkels ein Test sei. Wenn sie diesen Test bestehen würde, würde ihr Bruder Satoshi zurückkommen. Satoko war früher sehr abhängig von ihrem Bruder und will beweisen, dass sie stark ist und ohne seine Hilfe klarkommt. Möglicherweise empfand Satoshi seine Schwester als Bürde, von der er sich befreien wollte, indem er weglief. Irie fügt hinzu, sobald für die Allgemeinheit erkennbar werde, dass Satoko missbraucht wird, könnte das Jugendamt eingreifen und Satoko, auch gegen ihren Willen, mitnehmen. Aber das würde Satoko als Niederlage empfinden.

Auf dem Weg zur Schule trifft Keiichi auf Jirou Tomitake und begleitet ihn zum Furude-Schrein. Dort lernt er auch gleich Miyo Takano kennen. Miyo erzählt Keiichi von den drei großen Herrscherfamilien und Oyashiro-samas Fluch. Sie ist sich sicher, dass hinter dem Fluch die drei großen Familien stecken und die Morde oder Entführungen in Auftrag geben oder selbst ausführen. Nach der Schule fragt Keiichi Mion, ob er sie nach Hause begleiten kann. Im Haus der Sonozakis bittet Keiichi Mion darum, Oyashiro-samas Fluch auf Satokos Onkel Teppei zu lenken, da er glaubt, dass die Sonozaki-Familie der Kopf der Organisation hinter dem Fluch sei. Doch Mion macht Keiichi klar, dass das nur Gerüchte sind und sie nicht in der Lage ist, einen Menschen umzubringen.

Nach langer Zeit ist nun auch wieder Satoko in der Schule. Rika erzählt Keiichi mehr über Satokos Familie; unter anderem, dass sie nie richtig gut mit ihrer Familie auskam und dass sie mit dem Jugendamt schon dreimal zu tun hatte. Satokos Vater sei nicht ihr leiblicher Vater gewesen und sie habe kein gutes Verhältnis zu ihm gehabt. Einmal rief sie selbst beim Jugendamt an, aber die Vorwürfe erwiesen sich als falsch. Daher würde das Jugendamt ihr vielleicht jetzt nicht trauen. Als Keiichi Satoko in der Esspause über den Kopf streichelt, erinnert sie sich an ihren Bruder und gerät in einen psychisch labilen Zustand. Sie stößt Keiichi von sich, übergibt sich und hält sich weinend an einem Vorhang fest. Ihre Freunde sehen, dass sie ihr nicht helfen können.

Advertisement