Higurashi no Naku Koro ni Wiki
Advertisement


In einem Ort außerhalb von Hinamizawa wird eine Leiche in einem Kanal gefunden. Es handelt sich um eine Frau, die eine sternförmige Tätowierung im oberen Hüftbereich hat. Der Bauch ist geöffnet und die Eingeweide sind herausgezogen. Die Hände sind von Nägeln durchbohrt, die in den Fingergelenken stecken.

Keiichis Eltern gehen für ein paar Tage nach Tokyo. Das heißt, Keiichi ist die ganze Zeit alleine und niemand ist da, der ihm etwas zum Essen macht. Als Keiichi bei dem Versuch, sich Gemüse zuzubereiten, beinahe das Haus in Brand setzt, retten Satoko und Rika ihn. Satoko und Rika beschließen, diesen Abend bei ihm zu bleiben und für ihn zu kochen. Am Esstisch erfährt Keiichi von Satokos älterem Bruder, Satoshi Houjou, der eines Tages verschwand. Keiichi ist sehr freundlich zu Satoko und lobt ihr Essen, obwohl es zum Teil aus der Dose ist. Bevor Rika mit Satoko nach Hause fährt, lobt sie Keiichi und sagt, dass durch ihn Satoko eine fröhliche Zeit hatte wie damals, als ihr Bruder noch bei ihnen war. Sie bittet ihn, ab und zu Satokos Ermahnungen über sich ergehen zu lassen. Keiichi erklärt sich damit einverstanden und sagt, er hoffe, dass Satokos "nii-nii", wie sie ihren Bruder nennt, bald zurückkommt.

Am nächsten Tag wird Keiichi von Satoko zum Baseball-Platz gerufen. Keiichi hatte ganz vergessen, dass der Club den Hinamizawa Fighters aushilft. Er denkt, dass es um eine Schlägerei gehe, und hat sich mit einem Golfschläger bewaffnet. Dann nimmt er aber doch am Spiel teil. Gegen Satokos Talent in diesem Sport kommt Keiichi nicht an. Satoko kann das Spiel schließlich mit einem Homerun entscheiden. Nachdem Keiichi auf die Bank muss, lernt er den Trainer der Hinamizawa Fighters, Irie Kyousuke, kennen. Dieser erzählt Keiichi mehr über Satokos Familie. Er erwähnt, dass Satokos Eltern bei dem Aufenthalt in einem Nationalpark am Tag des Watanagashi-Fests von einer Beobachtungs-Plattform gefallen sind und Satoko damals anwesend gewesen sei. Rika und Satoko sind beide Vollwaisen, daher leben sie zusammen und helfen einander. Irie sagt, er würde Satoko gerne adoptieren, aber das sei vom Gesetz nur Ehepaaren erlaubt. Nach dem Spiel unterhält sich Keiichi mit Shion. Sie sprechen über Satoko und Satoshi. Als Keiichi sagt, er habe gehört, dass Satoshi die Schule gewechselt habe, reagiert Shion aggressiv und macht ein drohendes Gesicht, als sie fragt, wer ihm das erzählte. Schließlich beruhigt sie sich und bittet ihn, so etwas nicht mehr zu sagen. Keiichi ist verwundert, da Mion und Rena normalerweise erzählen, Satoshi habe die Schule gewechselt.

Auf dem Weg nach Hause erzählt Mion Keiichi die Geschichte von Satoshis Verschwinden. Mion ist der Ansicht, dass Satoshi von zu Hause weggelaufen sei. Damals habe das ganze Dorf mit der Polizei nach ihm gesucht. Es gibt das Gerücht, Satoshi sei am Bahnhof von Nagoya gesehen worden. Mion gibt zu, dass ihre Aussage, Satoshi habe die Schule gewechselt, eine Verharmlosung ist, um das schmerzhafte Thema seines Verschwindens zu umgehen. Rena glaubt, dass Satoshis Verschwinden mit Oyashiro-samas Fluch zu tun hat. Denn Satoshi habe längere Zeit vorgehabt, Hinamizawa zu verlassen, und das erlaube Oyashiro-sama nicht. Sie erzählt, wie sich Satoshi von Oyashiro-samas Fluch verfolgt fühlte, und steigert sich so sehr in diese Geschichte hinein, dass Mion ihr letztlich eine Ohrfeige gibt, um Rena zu stoppen. Nachdem Rena sich beruhig hat und nach Hause gegangen ist, erzählt Mion Keiichi die Geschichte über den Damm und Oyashiro-samas Fluch. Satokos Eltern setzten sich damals für den Dammbau ein und fanden, die Einwohner sollten lieber das Entschädigungsgeld der Regierung nehmen als die Proteste fortzusetzen. Mion warnt Keiichi, er solle nicht mit Rena über Satoshi sprechen, da Rena mit Oyashiro-sama in Kontakt steht und an den Fluch glaubt.

Advertisement